ÜBER UNS

Was ist die Communio Internationalis Benedictinarum?

Der Name COMMUNIO INTERNATIONALIS BENEDICTINARUM (CIB), bezeichnet alle benediktinischen Frauengemeinschaften auf der ganzen Welt, die vom Abtprimas anerkannt und im Catalogus Monasteriorum O.S.B. als Benediktinerinnen aufgelistet sind.  Dieser Name wurde November 2001 gewählt, nachdem eine Umfrage an allen Gemeinschaften herausgegangen war. Mit diesem Entschluss war ein Höhepunkt einer seit dem 2. Vatikanischen Konzil in Gang gesetzten Entwicklung erreicht. Er ist auch Anfang einer neuen Zeitabschnitt in der Geschichte der Benediktinerinnen.

Geschichtlicher Hintergrund der CIB – die Benediktinische Konföderation

Zwischen 1886 und 1893 unternahm Papst Leo XIII Schritte für die Errichtung der benediktinischen Konföderation (Confederatio Benedictina), einer Struktur, die die damaligen benediktinischen Männerkongregationen miteinander und mit dem Abtprimas - der als Einheitsprinzip zum Abt von S.Anselmo in Rom ernannt wurde - vernetzen sollte.  Zweck der Konföderation war es, - im Hinblick auf einer Förderung der gemeinsamen Traditionen des westlichen Mönchtums - sowohl auf einer internationalen Ebene Kontakt zwischen den benediktinischen Männergemeinschaften herzustellen und zu pflegen als auch die Mönche für ihren Dienst in der Kirche des 20. Jahrhunderts durch einen angemessenen Studium vorzubereiten.  Es gab dazu keine parallele Struktur für die Frauen.  Nach und nach wurden Frauengemeinschaften und Kongregationen von Frauen eine Form von Assoziation mit der Konföderation zugestanden, ohne dass sie volle Mitgliedschaft bekommen durften. Ihren Status erlaubte ihnen nicht, sich untereinander durch regelmäßige Treffen und internationalen Kontakt zu unterstützen.

Geschichte der CIB